Sibirischer Sommer

 

 
Sonnenuntergang in Jakutsk
Arktische Wüste auf den Neusibirischen Inseln
Sommerliches Schneefeld in der Nähe von Tiksi in Nordsibirien
Küstenerosion durch tauenden Permafrost in Sibirien
 

 

Jakutien

Ein Land in Sibirien, weit hinter dem Ural...

Die Republik Jakutien, in der Sprache der Jakuten Sakha genannt, befindet sich weit im sibirischen Osten der Russischen Föderation. Sakha ist seit 1922 ein autonomes Gebiet innerhalb der UdSSR und seit 1992 eine Republik innerhalb Rußlands. Auf der Karte ist das Ostsibirische Tiefland (gelblichgrün) mit dem Lenaeinzugsgebiet, die nördlichen Küstentiefebenen (grün) und die Gebirgszüge (braun und weiß) im zentralen und südlichen Jakutien zu sehen.

Übersichtskarte Russlands und Lage der Republik Jakutien

Insgesamt hat Jakutien eine Fläche von 3.103.200 Quadratkilometern und ist damit mehr als 8-mal so groß wie Deutschland (357.000 Quadratkilometer). In der Republik leben allerdings nur circa 1.090.000 Einwohner (Stand 1992), was dann also im Mittel etwa 0.3 Einwohner pro Quadratkilometer entspricht.

Releifkarte der Republik Jakutien
Besiedlungsdichte der Republik Jakutien

Jakutien erstreckt sich über mehrere Zeit- und auch Klimazonen zwischen etwa 105-152° östlicher Länge und 58-80° nördlicher Breite. Zur Republik gehören die großen Tiefländer der Flüsse Lena, Jana, Indigirka und Kolyma, das Verkhoyan-Gebirge, das Lena-Delta, sowie die Neusibirischen Inseln zwischen Laptevsee und Ostsibirischer See. Vierzig Prozent der Landfläche befinden sich nördlich des Polarkreises (66,5° nördl. Breite). Ein Großteil des Landes ist von Dauerfrostboden unterlagert, der bis in mehrere hundert Meter Tiefe gefroren ist und im Sommer nur wenige Zentimeter bis Dezimeter auftaut. Der Kältepol der Nordhalbkugel, Oymyakon, befindet sich ebenfalls in Jakutien. Hier wurde eine Tiefsttemperatur von sage und schreibe -71,1 °C gemessen. Im Sommer wurden hier aber auch schon Temperaturen von +36,7 °C gemessen, was damit in über 100° Kelvin Temperaturunterschied zwischen den Jahreszeiten resultiert.

 
 

 

     © 2004-2006 Guido Grosse • ggrosse at sibirischer-sommer.de